Herzlich Willkommen!

Sie haben genug von der ewigen Schwarzmalerei, den Bremsern, Warnern und Bedenkenträgern? Sie suchen stattdessen gute Erklärungen und überzeugende Argumente, um optimistisch in die Zukunft zu schauen? Dann sind Sie hier richtig!

12143258_933839123330753_7329932329151514719_n

 

Der negative Zeitgeist hat sich in nahezu alle Bereiche unseres Lebens und unseres Denkens eingeschlichen: Er dämpft unsere Hoffnungen und Erwartungen und betont so unsere Ängste und Zweifel, er lähmt unsere Vertrauensfähigkeit und blockiert so unser Handeln.

Als Zeitgeisterjäger entlarve ich den Zeitgeist, wo immer er sich verbirgt. So sparen Sie bares Geld: Denn zum einen brauchen Optimisten keine Motivationstrainer. Zum anderen biete ich Ihnen ein tiefgehendes Verständnis von politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Zusammenhängen – als Fundament für Ihr eigenes Handeln.

Daher lade ich Sie herzlich ein, mit mir auf Zeitgeisterjagd zu gehen. Und ich versichere Ihnen: Ganz gleich, ob Sie diese Safari in Form des Buches, eines Workshops oder eines Vortrages unternehmen – Sie werden die Welt danach nicht nur anders sehen und besser verstehen, sie wird Ihnen auch besser gefallen!

Matthias Heitmann
Download Flyer (PDF)

 

Emscherumbau: Vom Abwasserkanal zur Lebensader

night-580621_1920

Es gehört zum guten (pessimistischen) Ton, dass man Großprojekte für unrealistisch hält, als Milliardengräber verteufelt und lieber dem gänseblümchenökologischen „Small is beautiful“-Dogma frönt. Meine Reportage „Vom Abwasserkanal zur Lebensader“ im aktuellen Magazin 51° (S. 4-9) der Stiftung Mercator über dem Umbau des einstmals dreckigsten Flusses Deutschlands, der Emscher im nördlichen Ruhrgebiet, zeigt, dass Großprojekte nicht nur Zeit- und Finanzpläne einhalten können, sondern dass tatsächlich BIG beautiful sein kann, wenn man die Interessen der Menschen in den Mittelpunkt stellt.

 

„Der WochenWahnsinn“ (KW25/2016): Je suis Brexit!

WochenWahnsinn-Cover Brexit

Die Briten konnten abstimmen, ob sie im Club bleiben wollen oder nicht. Warum dürfen wir das eigentlich nicht? Ist es da nicht ein positives Signal, wenn Menschen von ihrem Recht Gebrauch machen, aus einer Gemeinschaft auszutreten, die den Großteil ihrer Mitglieder gar nicht danach fragt, ob sie Mitglieder sein wollen? Matthias Heitmann sagt: „Je suis Brexit.“ Und er diskutiert das mit Tim Lauth in der brandaktuellen Ausgabe des WochenWahnsinns!

24.06.16: „Je suis Brexit“

„Der WochenWahnsinn“ (KW24/2016): Von Orlando nach Paris

WochenWahnsinn-Cover2016

Während nach Orlando Teile der schwul-lesbischen Community angesichts des breiten Mitgefühls und der Solidarität der westlichen Gesellschaft „fremdeln“ und den Anschlag lieber als einen „auf sich selbst“ als „auf uns alle“ betrauern wollen, drehen im Zuge der Fußball-Europameisterschaft andere Identitäts-Apostel am Rad. Vielleicht ist es ratsam, hin und wieder über den Tellerrand des eigenen Ichs zu schauen. Zumindest reden Heitmann & Lauth in der aktuellen Folge ihrer Audio-Kolumne darüber.

17.06.16: „Von Orlando nach Paris“

„Der WochenWahnsinn“ (KW23/2016): Alis Großmäuligkeit fehlt schon jetzt!

WochenWahnsinn-Cover2016

In der neuen Ausgabe des WochenWahnsinns geht es Heitmann & Lauth um die weltweite, aber sehr selektive Trauer um Muhammad Ali. Denn der größte Boxer aller Zeiten stand in seiner besten und kraftvollsten Zeit für genau das, was heute verpönt ist: für Großmäuligkeit, männliche Arroganz und angstfreie Unangepasstheit. Genau das fehlt heute.

10.06.16: „Alis Großmäuligkeit fehlt schon jetzt!“

Für Europa – gegen die EU!

Es gibt sehr gute Gründe für die Briten, für den Brexit zu stimmen. Dieser Film nennt sie – und sie gelten keineswegs nur für Briten: Ein solcher Entschluss könnte auch bei uns eine Debatte über die Bedeutung demokratischer Souveränität entfachen. Brits, vote for Europe – and against the EU! Push the door open!

 

Matthias Heitmann