Cancel-Culture: keine Corona-Nebenwirkung, sondern gelebte Risikogesellschaft

Keine Fotobeschreibung verfügbar.

Das Phänomen, das derzeit als Cancel-Culture auf dem Weg in die Charts „Worte des Jahres“ ist, ist keineswegs eine Corona-Nebenwirkung. Ich habe vor viereinhalb Jahren in meinem Artikel „Absageritis: Die Reißleine als Rettungsseil“ darüber geschrieben:


„In unserer ‚Alarmgesellschaft‘ geht die Risikovermeidung … mittlerweile noch weiter: Das immer häufigere Drücken des Alarmknopfes zerstört nicht nur unser Gespür für tatsächliche Gefahren. Es zerstört auch unsere Fähigkeit, Situationen als tatsächlich ungefährlich einzuschätzen. Wir entwöhnen uns immer mehr von der Vorstellung, überhaupt eigene Einschätzungen fällen und auf deren Basis eigene Entscheidungen treffen und verantworten zu können. Wir laufen Gefahr, die Reißleine für ein Rettungsseil zu halten. Wenn der Trend zur ‚Absageritis‘ ein Ausdruck von ‚Mut‘ ist, dann bin ich lieber feige und gehe nicht nach Hause. Schließlich passieren dort die meisten Unfälle.“

Der komplette Artikel vom 12.2.2016